Willkommen im Kinderhaus Regenbogen Ochtendung!

 

Unsere Webseite soll Ihnen einen ersten Überblick zu unserer Einrichtung bieten. Bei weiteren Fragen freuen wir uns, Ihnen persönlich weiterzuhelfen.

Sprechen Sie uns an!


Kinder sind Akteure ihrer eigenen Entwicklung

"Hilf mir, es selbst zu tun."

(Maria Montessori)


frohe ostern!!!

...und ganz liebe Grüße aus dem Kinderhaus an alle Kinder und Familien.

Wir wünschen euch schöne, sonnige Ostertage und viel Spaß beim Ostereier

suchen. Im Kinderhaus war der Osterhase schon unterwegs.


Kinderhaus AKTUELL

kunstgruß

liebe kinder, liebe eltern!!!

Wir hoffen es geht Euch allen gut, ihr seid hoffentlich gesund und gestaltet euere Zeit zu Hause so gut es im Moment eben geht .

Zum Schutz aller sind wir ja im Augenblick die meiste Zeit drinnen und da ist so ein kleiner Spaziergang bestimmt eine willkommene Abwechslung, oder?

Da dachten wir, es wäre doch bestimmt eine schöne Idee, mit der Familie mal am Kinderhaus Zaun vorbei zu schlendern und dort einen kleinen „künstlerischen Gruß“ füreinander zu hinterlassen.

So macht ihr uns Erzieherinnen eine riesen Freude, wir gestalten etwas Verbindendes für uns alle, verschönern unseren Zaun und sagen uns so: „Hallo, ich denk` an Dich“ auf besondere Weise. Und wenn viele mitmachen, seht ihr ein kleines Kunstwerk wachsen, an dem wir uns später erfreuen können... Und jeder ist ein Teil davon.

 

Also, hier nun die kleine Familien Aufgabe, irgendwann innerhalb der nächsten Tage, für alle die Lust haben:

 

Findet ein kleines Aststück in der Natur zwischen ca. 10 und 20 cm und ca. 5cm breit,

umwickelt es fest mit bunter Wolle o.ä. ganz nach euerem Geschmack kreuz und quer oder gestreift,

bohrt ein Loch oben hinein,

befestigt ein Stück Kordel daran,

spaziert an unserem Zaun (Eingang Marie-Juchaczstr.) vorbei

...und befestigt dort euer kleines Kunstwerk

 

 

Wir sind schon ganz gespannt auf Eueren kleinen „Zaun-Kunst-Gruß“

Alles Liebe, viel Spaß und bleibt gesund!!!

Euer Regenbogen Team

 


WAS EIN KIND BRAUCHT

 

Ein Kind braucht seine Ruhe,

die Kleider und die Schuhe,

die Mahlzeit und den Raum,

Wiese, Wasser, Baum.

 

Ein Kind braucht gute Schulen

und auch mal Schlamm zum Suhlen

und oft ein gutes Wort

und Freunde hier und dort.

 

Ein Kind braucht sehr viel Freude

und gute Nachbarsleute,

Lust auf den nächsten Tag

und jemand, der es mag.

 

Und...

Orte zum Träumen braucht ein Kind,

Orte, die voller Geheimnisse sind.

Wo niemand stört, wo man nichts hört

bis auf das Rascheln der Blätter im Wind.

 

Gebt uns Bücher, gebt uns Flügel,

die uns in die Ferne tragen,

die uns nie Gehörtes sagen,

die uns trösten, wenn wir klagen,

die uns helfen, was zu wagen,

die uns lehren, neu zu fragen.

 

(Irmela Bender)


liebe eltern,

hier einmal ein kurzer Bericht, wie momentan die aktuelle Situation bei uns vor Ort aussieht:

Das Kinderhaus Regenbogen ist nun (nicht wie ursprünglich vorgesehen die Krümelkiste) Notgruppenstandort für die genannten Orte. Zur Zeit werden hier 6 Kinder  von zwei Erzieherinnen betreut. Die anderen MitarbeiterInnen haben letzte Woche in Einzelarbeit, oder höchstens zu zweit, noch viele Aufräum-, und Ausbesserungsarbeiten durchgeführt.    Seit dieser Woche befinden sich die MitarbeiterInnen im Homeoffice oder kommen vereinzelt noch in die Kita, um Material und Fachliteratur mitzunehmen.                            Die Referentin, die wir für unsere abgesagte Teamfortbildung gebucht haben, wird mit uns im Emailverkehr an der Erstellung unserer Konzeption arbeiten. In diesen schwierigen Zeiten sind Kreativität und Neue Wege gefragt. Wir sind motiviert und positiv gestimmt schauen wir nach vorne! 

(Haben Sie ein wichtiges Anliegen, so können Sie uns täglich zwischen 8.00 und 14.00 Uhr telefonisch erreichen.)

 

Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Kinder wiederzusehen!

In der Hoffnung, dass es Ihnen allen gut geht 

verbleiben wir bis bald,

Ihr Kinderhausteam

 

 

Wir bitten Sie, liebe Eltern, folgende Zeilen Ihren Kindern vorzulesen:

 

Hallo liebe Kinderhauskinder!!

 

Wir hoffen, es geht euch gut und ihr habt viele tolle Spielideen, was ihr in dieser

gaaaaaaanz langen Zeit, in der das Kinderhaus geschlossen ist, alles machen könnt.

Vielleicht habt ihr ja Lust, ein buntes Bild zu malen und dies in den Briefkasten vom Kinderhaus einzuwerfen. Wir würden eure tollen Bilder dann im Altenheim hier in Ochtendung abgeben, denn dort sind viele ältere Menschen, die zur Zeit keinen Besuch haben dürfen, damit sie sich nicht mit dem CoronaVirus anstecken.

Sie sind sicher sehr alleine und freuen sich vielleicht über ein schönes buntes Bild, dass sie sich an die Wand hängen und immer wieder anschauen können.

 

Wir freuen uns sehr darauf, euch bald wiederzusehen.

Sicher seid ihr dann ein ganzes Stück gewachsen!

 

                                                           Liebe Grüße 

             Alle Erzieherinnen, sowie Rolf, Silvia und Katharina aus der Küche


Neue Information zur Notgruppensituation!!!(29.3.20)

LiebeEltern,

in den Maifelder Nachrichten ist am Freitag ein Artikel zur dritten Coronabekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz erschienen. Die Verbandsgemeinde Maifeld bleibt jedoch einheitlich bei der Vorgehensweise, die Herr Mumm in untenstehendem Brief festgelegt hat.  Für diese Vorgehensweise dient der Absatz §6(1) 3 des Artikels als Grundlage: ... dabei ist darauf zu achten, dass der Zweck der Verordnung nicht beeinträchtigt wird. (Als Zweck der Verordnung wird die Verlangsamung der Ausbreitung und damit die bessere medizinische Versorgung angesehen, die zum jetzigen Zeitpunkt nur durch weniger Begegnungen und Berührungspunkte von Menschen wirklich gewährleistet werden kann. )                            

Infobrief des Verbandsbürgermeisters zur aktuellen Situation 

bezüglich Schließung von Schulen und Kitas, und Einrichtung von Notgruppen aufgrund des Coronavirus!!!

Sehr geehrte Schulleitungen,

sehr geehrte KITA Leitungen,

sehr geehrte Bürgermeisterkollegen/kolleginnen,

 

die Landesregierung hat heute Nachmittag beschlossen, dass ab Montag, 16.03.2020 Schulen und Kindertagesstätten aufgrund des Coronavirus geschlossen bleiben. Zur Eindämmung und Verlangsamung des Virus ein sinnvoller Schritt. Weniger sinnvoll ist meines Erachtens nach der Zeitpunkt der Beschlussfassung an einem Freitagnachmittag. Bei aller Sorgfaltspflicht und der Verantwortung aller handelnden Personen müssen wir aber immer im Blick haben, dass nur ein geordnetes, ruhiges und mit Übersicht versehenes Verhalten Erfolg bringen wird.

 

Die aktuelle Entscheidung der Landesregierung wird logischerweise ab Montag dazu führen, dass viele Arbeitsplätze leer bleiben, da die Eltern, egal ob Mütter oder Väter, bei ihren Kindern bleiben müssen. Insbesondere betrifft dies den KITA- und Grundschulbereich. Während es Berufszweige gibt, bei denen dies möglicherweise in Betrachtung der derzeitigen Lage händelbar wäre, ist dies für andere Berufszweige ein elementarer Einschnitt. Dies sind u.a.:

 

- Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

- Polizei

- Justiz

- hauptamtliche Feuerwehren

- Energieversorger

- Hersteller von Medizinmaterial

 

In Praxen z.B. fehlen die Ärzte und Angestellte, ebenso im Krankenhaus. Ebenso seien die Pflegedienste erwähnt, die sich dann aufgrund des fehlenden Personals nicht mehr um die alten Menschen kümmern können.

 

Von daher ist es unsere gemeinsame Aufgabe, diesen Umstand nicht entstehen zu lassen und für dessen Lösung ich die Verantwortung übernehme. Das Bildungsministerium hat ergänzend zu der Entscheidung der Landesregierung aktuell mitgeteilt, dass eine Notbetreuung vor Ort ermöglicht wird. Wie das aussehen soll, wird nicht erläutert, so dass anzunehmen ist, dass dies auch vor Ort entschieden werden soll.

 

 

Die Schulen und Kindertagesstätten werden ab Montag, 16.03.2020 geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt halten wir von 07.15 Uhr  - 14.00 Uhr an den Grundschulen Ochtendung, Polch und Münstermaifeld eine Notgruppe für Grundschul- und KITA-Kinder vor.

Die Schul- und KITA-Leitungen tragen dafür Sorge, dass diese Information an diesem Wochenende an die Eltern gelangt. Dazu sind die in der Regel vorhandenen Klassen- und Gruppenlisten (ggf. über die jeweiligen Elternausschüsse) mit angegebenen Email-Adressen  der Eltern zu nutzen, so dass bis kommenden Sonntagabend flächendeckend die Eltern diese Information, gerne auch diese Email, erhalten haben.

 

Die Kollegen Bürgermeister/-innen bitte ich, heute oder morgen ihre jeweiligen KITA-Leitungen zusätzlich persönlich oder telefonisch zu informieren, da mir nicht bekannt ist, ob diese alle privaten Zugriff auf den Email-Account der KITA haben.

 

Ich weise darauf hin, dass es ab Montag keinen Busverkehr mehr gibt und die Eltern die Kinder fahren müssen. Ebenso bitte ich, die Eltern darauf hinzuweisen, den Kindern ausreichend Essen mitzugeben, da es keine Verpflegung geben wird.

Für die Belegung der Notgruppen bitte ich alle Leitungen der Schulen und KITA`s nur folgende Berufsgruppen zu berücksichtigen:

 

- Pflege- und Gesundheitseinrichtungen (Personal von Arztpraxen, Apotheken,  Krankenhäuser und Pflegediensten)

- Polizei

- Justiz

- hauptamtliche Feuerwehren

- Energieversorger

- Hersteller von Medizinmaterial

 

Es gibt dazu keine Ausnahme.

 

Der Nachweis über die Berufszugehörigkeit und die damit verbundene Teilnahme an einer Notgruppe erfolgt formlos schriftlich durch die Eltern, auch bei persönlich bekannten Eltern.

Zur besseren Orientierung teile ich die VG in drei Bereiche ein. Die jeweiligen Eltern der genannten Orte bringen ihre Kinder in die genannte Grundschule.

 

Ochtendung (im Kinderhaus Regenbogen) eigene + Welling + Trimbs + Lonnig + Rüber 

Polch:                        eigene + Mertloch + Kollig + Gering + Einig + Kerben + Gappenach

Münstermaifeld:       eigene + Gierschnach + Kalt + Pillig + Wierschem + Naunheim

 

Es gibt dazu keine Ausnahme.

 

Die Schul- und KITA Leitungen werden gebeten, regelmäßig die Anzahl der zu den Notgruppen zugelassenen Eltern an meine Behörde zu melden (Udo Seifert: 02654-9402205, udo.seifert@maifeld.de und Frauke Wolters: 02654-9402203, frauke.wolters@maifeld.de )

 

 

 


Gemeinsam für Kinder und Umwelt

Wohin mit leeren Druckerpatronen, Tonerkartuschen und ausgedienten Handys?

Viel zu oft wandern sie in den Restmüll - dabei sind sie zu schade zum Wegwerfen und können problemlos wiederverwendet werden!

DER SAMMELDRACHE HILFT!!

In der Grünen Umwelt-Box in unserem Eingangsbereich finden leere Patronen Platz.

Und das Beste: Das Sammeln wird belohnt. Es profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Kinder. Für die eingesammelten Patronen und Handys gibt es GUPs (Grüne Umweltpunkte), die gegen tolle Prämien eingetauscht werden können.