Öffnungszeiten und Schließtage

Unsere Öffnungszeiten orientieren sich an den örtlichen Gegebenheiten, dem Wohl der Kinder und den Bedürfnissen der Familien. Sie werden von uns immer wieder auf ihre Aktualität überprüft.

 

Zur Zeit sehen sie wir folgt aus:

 

GANZTAGSPLÄTZE
Mo.- Do. von 7.00–17.00 Uhr

Fr. von 7.00–15.00 Uhr

 

TEILZEITPLÄTZE
Mo.- Do. von 7.00–12.30 und von 14.00–17.00 Uhr

Fr. von 7.00–12.30 Uhr

 

Unsere SCHLIEßTAGE sind begrenzt auf  maximal 26 Tage, damit wir so den vorwiegend berufstätigen Eltern gerecht werden. Die Schließtage setzen sich in der Regel wie folgt zusammen:

  • Rosenmontag, Veilchendienstag,
  • 15 Tage Sommerferien,
  • 1 Tag Betriebsausflug,
  • die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr
  • und 3 Konzeptsionstage, die das Team zur Fort- und Weiterbildung nutzt.

Betreuungsangebot

In unserer Einrichtung werden Kinder vom 1. Lebensjahr bis zum Eintritt in die Schule in sechs Gruppen betreut. Insgesamt verfügen wir über 112 Plätze.

Für die 2-6jährigen gibt es Teilzeit- oder Ganztagsplätze. Zurzeit verfügen wir über 64 Ganztagsplätze.

Ganztagsplätze mit Mittagessen

Die Mahlzeiten werden von unserem ausgebildeten Koch in unserer gut ausgestatteten Küche frisch zubereitet.

 

Die Kinder nehmen das Mittagessen in kleinen Gruppen ein und gehen, je nach Bedarf, im Anschluss daran zum Schlafen in den Schlafraum, machen es sich im Gruppenraum gemütlich oder ruhen sich auf den Hochebenen aus.

 

 

 

Plätze für Kinder unter 3 Jahren

Die Jüngsten (ab 1 Jahr) werden in zwei sogenannten „Nestgruppen“ betreut. Der gesamte „Nestbereich“ befindet sich in unserem 2012 fertiggestellten Anbau, der den Bedürfnissen der Kleinen entsprechend gestaltet ist.

Dort finden sie einen geeigneten Schutzraum, um sich gut entwickeln zu können. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Übergang in die neue Lebenswelt, das Kinderhaus, möglichst sanft vollzogen wird.

Ein von uns entwickeltes Eingewöhnungskonzept hilft den Kindern und Eltern dabei.

Nur durch die emotionale Sicherheit eines Elternteils (oder einer anderen wichtigen Bezugsperson), die das Kind so lange es nötig ist begleitet, gewinnt es Zugang zu den Erzieherinnen und Kindern.

Durch die vertraute Bezugsperson gelingt es, die Gewohnheiten und Rituale des Kindes kennenzulernen und den ersten wichtigen Grundstein für eine angenehme Zeit im Kinderhaus zu legen.

 

                             Nur wenn ein Kind sich sicher und angenommen fühlt,

                                         öffnet es sich für Welterkundungen.