Kunst aus der Steinwerkstatt

Beim Werkeln in der Steinwerkstatt entsteht jede Menge Steinstaub.

Den haben die Kinder gesammelt und daraus Steinstaubfarbe gemacht.

Anschließend wurden verschiedene Steinstücke damit bemalt und zu einem Kunstwerk zusammen gefügt. Außerdem entstanden noch viele schöne Bilder aus der selbst gemachten Farbe, die nun ebenso in unserem Flur ausgestellt sind.


Waldtage auf dem Karmelenberg

Jeden Mittwoch gehen wir nun wieder auf große Abenteuertour in den Wald.

Der erste Waldtag führte uns auf den Karmelenberg und war wieder besonders spannend und aufregend. Werden wir den Grüfelo treffen…

 

Nach einer kurzen Regelbesprechung machten wir uns auf den Weg. Unterwegs gab es viel zu entdecken. Schnecken, schwarze Raupen, besondere Steine die glitzern, viele bunte Wildblumen, Pflanzen mit riesigen Blättern u.v.m. Alles Wissenswerte dazu werden wir uns später im Kinderhaus im Internet raussuchen und anschauen.

 

Ein schmaler steiler Abenteuerweg führte uns mitten durch den Wald. Wir mussten über Baumstämme klettern und uns durch Gebüsch kämpfen.

Mitten im Wald konnten wir sogar ein Reh beobachten…

An jeder Kreuzung überlegten wir, welchen Weg wir nun nehmen sollten, hoffentlich verlaufen wir uns nicht…

Dann entdeckten wir einen Jägerhochsitz, der offen ohne Tür war. Wir stiegen die kurze Leiter hoch und hatten den perfekten Ausblick.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Abenteuertour…

 


Theaterprojekt: Abenteuer auf Burg John

Nachdem wir in der blauen Gruppe aus großen Kartons eine Ritterburg gebaut hatten, entstand die Idee, auch ein passendes Theaterstück dazu zu schreiben.

 

In mehreren Treffen entstand dann die Geschichte vom „Abenteuer auf Burg John“, in der sowohl Ritter und Prinzessinnen sowie auch der Osterhase mitspielen sollten. Gemeinsam wurden die Rollen verteilt und alle Beteiligten überlegten, was wir denn alles dafür brauchten. Einen Hasen zu finden, der die Rolle des Osterhasen spielen sollte, war etwas schwieriger. Doch zum Glück überlegte sich Jonas E. doch noch diese Rolle zu spielen. Vorhandene Kostüme wurden verteilt und demokratisch abgestimmt, wer welches bei der Aufführung tragen sollte. Lena T. durfte von zu Hause Schwerter mitbringen, die wir dann für das Spielen nutzen konnten. Manche Ritter wollten auch noch ein Schild tragen, welches sie dann (fast) eigenständig im Atelier anfertigten. Die Prinzessinnen bastelten sich noch Kronen und bekamen ein Prinzessinnenkleid. In einer Gemeinschaftsarbeit fertigten Max R., Leo S., Jonas Sch. und Vincent W. das Lagerfeuer an. Der Hase Jonas wollte unbedingt weiße Ohren und einen weißen „Puschelschwanz“, so dass der Osterhase in unserem Stück nun auch ein halber Schneehase war. Wir übten das Stück mehrfach, wobei auch viel Zeit für andere Dinge benötigt wurde, wie z.B. die Diskussion über das gerechte Verteilen der Sitzplätze oder das Beteiligen aller Akteure am gemeinsamen Singen.

Die Kinder bewiesen hierbei, neben vielen doch recht egoistischen Vorstellungen („Ich“… „Nein ich… will…“) einen großen Sinn für Gerechtigkeit und waren oft in der Lage demokratische Grundregeln anzuwenden bzw. zu akzeptieren.

Das gemeinsame Spiel bereitete allen große Freude und sie nahmen ihre Rollen sehr ernst. Wir übten eigentlich viel öfters als es ursprünglich geplant war, weil es der Wunsch der Kinder war und sie dieses Darstellen alle sehr genossen. Elias W. war es sogar so wichtig, dass die Familie den geplanten Besuch bei den Großeltern zeitlich verschoben, damit er noch teilnehmen konnte.

Alles in allem – eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten, bei der es neben dem eigentlichen Theaterspiel um so viel mehr ging: Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten, sich anderen mitteilen und die Meinung anderer tolerieren, Abwarten, Zuhören, Mutig sein, usw..

Jedes einzelne Kind hat seinen Beitrag geleistet, damit dieses Gemeinschaftsprojekt überhaupt bestehen konnte.

Auch mir, als begleitende Erzieherin, haben die Theatertreffen viel Freude bereitet und ich konnte viele neue Eindrücke über die Kinder gewinnen.

Hören, Zuhören, ernst nehmen, Nachfragen, Verantwortung übertragen und von den eigenen Vorstellungen abweichen, waren die Voraussetzungen zum Gelingen dieses Gemeinschaftsprojektes.

Ihre

Rita Scherer

 

 

PS: Geschlechtsneutrale Erziehung? War hierbei nicht möglich… die Kinder haben traditionell die „alten“ Rollenbilder angewendet (Jungs= Ritter/ Mädchen= Prinzessinnen) und sogar der Hase wurde männlich besetzt…. Tja, manches braucht halt seine Zeit…. Und wer sich das Video zu unserem Theater angesehen hat, wird festgestellt haben, dass die Mädchen nicht weniger „taff“ (vielleicht manchmal sogar noch mutiger als die Jungen) waren…


Frühlings- und Osteratelier

Im Kinderhaus - Atelier entstehen zur Zeit dicke „Klopapier Eier“, die wir noch bunt bemalen werden.

Außerdem färben wir jede Menge Eier im Wasserbad für unsere Osterüberraschung am Gründonnerstag…

Auch die Frühlingsblumen halten Einzug ins Kinderhaus...


Die Ritter sind los...

In der blauen Gruppe ist aus alten Kartons eine Ritterburg (die natürlich auch als Märchenschloss dienen kann…) entstanden. Hier finden nun Rollenspiele unterschiedlichster Art statt. Die Burg dient als Schutz vor Eindringlingen und Prinzessinnen kümmern sich auch hier um warme Mahlzeiten oder versorgen ihre Babys. Ein Karton wurde zu einer Komplett-Rüstung verwandelt, so dass es ganz schwer zu erkennen ist, wer sich darunter versteckt. Oder haben sie sofort das Kind hinter der „Ganzkörpermaske“ erkannt?

Wir freuen uns noch auf spannende Spiele und schauen, wo uns die Reise in die Vergangenheit noch hinführen wird.


Geburtstagstagsaktion

Der Geburtstag ist immer ein besonderer Tag für jedes Kind. Heute war wieder so ein  Ereignis und der Geburtstagswunsch lautete, mit der lila Stammgruppe zum Kletterbaum am Radweg zu gehen, um dort zu feiern. 

Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns dann auf den Weg. Angekommen am Kletterbaum ging es sofort los, Rucksäcke wurden abgestellt und es ging sofort hoch in den Baum. Die Frühlingssonne war schon richtig warm, sodass es besonders viel Spaß machte, endlich wieder draußen und unterwegs zu sein.

Ein Geburtstagsständchen durfte natürlich auch nicht fehlen. Die lila Stammgruppenkinder bildeten einen großen Kreis um das Geburtstagskind herum und wünschten ihm nun auch musikalisch alles Liebe und Gute zum Ehrentag.

"Das war der schönste Geburtstag, den ich bisher hatte..." so lautete das Fazit für den Tag, als wir wieder im Kinderhaus ankamen...

 


Farbmassage...

"Oh, das kitzelt ein bisschen..."

"Das fühlt sich so schön an..."

"Die Farbe ist kühl..."

"Das ist wie eine Massage..."

Bei diesen Kunstaktionen werden die Kinder beim Tun plötzlich ganz ruhig, genießen und fühlen nur noch, wie der Farbpinsel sanft über die Haut streichelt.

Stück für Stück verschwindet so der ganze Arm im Bild und es entsteht ein ganz "sensitives" Kunstwerk...

 


Es glitzert und glänzt im Bauraum...

Sortieren, klassifizieren, nach bestimmten Merkmalen ordnen, alles sind Vorstufen zu mathematischen Grundkenntnissen.

 

 

Die kleinen Glitzersteine in verschiedene Gefäße hin und her zu schütten, wo geht mehr und wo weniger hinein? Hier werden Mengenverhältnisse ausprobiert und spielerisch durch selbst ausprobieren erlernt …


Neues aus dem Bauraum

Unsere Bauwerke und Bautürme werden immer höher. Einzelne Türme erreichen sogar schon die Decke. Die Baumeister und Architekten von morgen brauchen dazu natürlich Hilfsmittel. Wenn ein Stuhl oder eine Bank nicht mehr ausreicht, kommt die große Stehleiter zum Einsatz.

Es gehört schon Mut dazu, die Sprossen bis ganz nach oben hinauf zu gehen und das Gleichgewicht zu halten…


Wichtel - Geschenkübergabe


Adventsaktion im Kinderhaus

Gemeinsam mit den Löwenkindern entstand vor dem 1. Dezember ein großer Adventskalender am Turnhallenfenster. Jeden Morgen dürfen alle gespannt beobachten, welches Symbol sich hinter der nächsten Zahl befindet.

In der Adventszeit selbst fliegen nun wieder „magische Sterne“, die den Kindern ganz besondere Aktionen bescheren, wie z.B. ein Nikolausturnen, eine Plätzchenmassage und eine Klanggeschichte…. Aber psst: wir wollen an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten und den Kindern die Vorfreude auf diese besondere Überraschung nicht nehmen.


Vogelfutter selbst gemacht

Damit die Vögel auf unserem Außengelände auch im Winter Futter finden können, haben wir heute selbst Futter für die Vögel hergestellt.

Hier das Rezept falls es jemand für zu Hause nachmachen möchte:

Zutaten:

500g Margarine

1 Päckchen Haferflocken

etwas Sonnenblumenkerne oä.

Die Margarine im Topf erhitzen, bis sie flüssig wird, dann die Haferflocken unterheben

und ggf noch Sonnenblumenkerne dazu geben. Dann alles abkühlen lassen und im Vogelhäuschen verteilen. Die Vögel werden sich freuen...

 


Laternenwerkstatt

Auch in diesem Jahr hat wieder jedes Kind seine eigene Laterne hergestellt. Jeder einzelne ist stolz auf sein individuell gestaltetes Werk.


Eine Naturwerkstatt auf unserem Außengelände entsteht ...

In den vergangenen Wochen ist auf unserem Außengelände ein neues Projekt entstanden.

Unser Referent Dr. Richard Wagner hat uns mit viel Engagement durch dieses Bauprojekt geführt.

Angefangen haben wir damit tiefe Löcher zu buddeln, um dort Pfosten zu setzten. Von Beginn an waren immer viele Kinder im Einsatz und durften beim buddeln und einbetonieren helfen. So konnten sie erfahren, wie „echter Beton“ angemischt wird. Die Kinder trugen Sand, Betonpulver und Wasser zusammen, füllten dies abwechselnd in die Löcher und stampften alles fest. Vielen wurde jetzt bewusst, wie schwer ein Handwerker arbeiten muss 😊. Aber das Ergebnis sprach für sich. Schon nach wenigen Tagen standen alle Pfosten fest, doch das Projekt war noch lange nicht beendet.

Schon bald kam Richard mit gaaanz viel Holz angefahren, welches abgeladen, gesägt und geschliffen werden musste, um es dann als Zaun befestigen zu können.

Viele Arbeitsschritte, jedoch auch viele motovierte Kinder:

– Der Weg ist das Ziel –

Als das Grobe geschafft war, ging es an die Verschönerungsarbeiten. Der Zaun wurde mit viel Liebe und Freude gestrichen und Pflanzen wurden eingesetzt. Das Bild vervollständigte sich.

Wir haben viele schöne Stunden mit vielen motivierten Kindern an unserer Naturwerkstatt gearbeitet, bis sie dann in einer kleinen Einweihungsfeier festlich eröffnet wurde.

Nun haben die Kinder die Möglichkeit in unserer neuen Naturwerkstatt mit Naturmaterial und Baumaterial kreativ tätig zu werden.

 

 

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Förderverein, der uns bei diesem Projekt großzügig unterstützte!!!


Zucchini aus dem eigenen Garten

In unserem Hochbeet gab es in diesem Sommer eine reichliche Ernte. Unter anderem hat uns die Gärtnerei Wirges eine Zucchinipflanze geschenkt. Die Pflanze wurde immer größer und bekam immer wieder neue Blüten, aus denen dann große Zucchinis gewachsen sind. Nach der gemeinsamen Ernte mit den Kindern wurde in unserem Restaurant ein leckerer Zucchinikuchen gebacken. Die restlichen Gewächse hat unser Koch Rolf in einem Gemüsegulasch für das Mittagessen verwendet. Die Gewächse aus dem eigenen Garten schmecken immer noch am besten.


Skulpturenwand

Seit neustem kleben kleine lustige geheimnisvolle Wesen an unserer Magnetwand vor dem Atelier. Mit Steinaugen, Löffelbeinen, Rahmenbäuchen, Linealarmen … sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit diesen vielfältigen Gebrauchsgegenständen machen die Kinder nun erste Erfahrungen mit der Gestaltung kunstvoller Skulpturen. Parallel dazu schauen wir uns skulpturelle Arbeiten verschiedener Künstler an und einige Kinder haben bereits versucht diese nachzuahmen.

Die Freude an Kunst und die Kreativität der Kinder erfährt so Inspiration und Förderung

 


...angeregt durch ein Buch der Künstlerin A. Stäglich bauen wir mittlerweile in der Atelier Werkstatt unsere eigenen kleinen Schrott Skulpturen aus allerlei Fundstücken ...