lebendige krippe im advent

In diesem Jahr wurde der Wunsch nach einem gemeinsam gestalteten Krippenspiel- „So schön wie im letzten Jahr“ - schon sehr früh von einigen Kindern an die ErzieherInnen herangetragen. So hatten alle Beteiligten genügend Zeit in Ruhe die Frage nach dem Spielort, den Kostümen, der Rollenverteilung und der Ausgestaltung vorzubereiten.

In diesem Jahr entschieden sich die Kinder dafür , dass das Krippenspiel unbedingt auf unserem Außengelände stattfinden müsste.

Das sog. grüne Häuschen wurde zum Stall von Bethlehem. Doch zunächst musste der Platz um das Häuschen herum gekehrt und gesäubert werden. Anschließend erstellten wir einen Arbeitsplan und suchten gemeinsam die unterschiedlichsten Materialien und Requisiten zusammen, die wir für die Weihnachtsgeschichte benötigten. Große Pappkartons für die Herbergen, eine Futterkrippe mit Heu, eine selbstgebastelte Feuerstelle für die Hirten und ein Zaun für die Schafe. Außerdem wurde der imaginäre Stall mit Tannen , Sternen und Kugeln geschmückt. Nachdem sich die Kinder aus einer Vielzahl von Kostümen und Stoffen „IHR“ Outfit zusammengestellt hatten, begannen die ersten Proben.

Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien war es dann soweit. Es wurden Bänke und Stühle rund um das Häuschen gestellt, und die kleinen Schauspieler begrüßten ihr Publikum. Maria und Josef machten sich auf den beschwerlichen Weg nach Bethlehem. Gegen Ende des Krippenspiels leuchtete ein heller Stern über dem Stall und wir sangen gemeinsam: „Stern über Bethlehem“ und „Wisst Ihr was geschehen, heut Nacht“. Es wurde sogar ein kleiner Film angefertigt, der es den „Schaupielkindern“ ermöglichte, gemeinsam zu reflektieren und sich in die Position des Zuschauers zu begeben.

Bei diesem Projekt sind einige Kinder aus sich „herausgewachsen“, haben Kreativität und Mut bewiesen und ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Außerdem waren Teamgeist, gemeinsame Absprachen und gegenseitige Unterstützung nötig, um dieses schöne Krippenspiel zu gestalten. Es hat allen Beteiligten - Kindern wie Erziehern – sehr viel Spaß gemacht.

 

Und sogar jetzt nach den Weihnachtsferien machen sich Maria und Josef immer mal wieder auf den Weg nach Bethlehem….

 


umweltschutz im restaurant

Seit wir die Laternen aus Müll gebastelt haben, sind die Kinder besonders aufmerksam gegenüber der Mülltrennung:

   „In welchen Mülleimer kommt das?“

   „Ist das Plastik oder Bio?“

   „Was ist BIO eigentlich?“

 

Diese Fragen kommen täglich auf und wurden zusammen erarbeitet: In verschiedenen Prospekten haben wir uns Produkte ausgeschnitten, die wir öfters beim Frühstück auffinden. Dann wurden diese Produkte von den Kindern auf drei Plakaten sortiert:         BIO – PLASTIK – RESTMÜLL!

Dabei kam es zu tolle Gesprächen, in denen die Kinder sich untereinander erklärten, was z.B. der Unterschied zwischen Plastik und Bio-Müll ist. Diese 3 Plakate haben wir nun auf unseren Mülleimern im Restaurant aufgeklebt. Oft kann man die Kinder beobachten, wie sie vor den Mülleimern stehen und ganz eigenständig vergleichen, was sie WO weg schmeißen!

Besonders aufgefallen ist, dass der Plastikmüll sehr voll über den Tag wird und so kam es, dass wir mal ausprobiert haben, den Inhalt z.B. von einem Quetschi (Kindersmoothie) selbst zu machen, um die Verpackung zu sparen!

So machten wir an unterschiedlichen Tagen:

 - Möhren- Apfel-Quetschi

 - Apfel- Banane- Birne- Milch Hafer- Quetschi

 - Apfel- Kiwi- Bananen- Quetschi

aus unserm Schulobst!

Und das Resultat war einfach:
FRISCH & LECKER!!


entspannung in der turnhalle

Entspannung ist für Kinder wichtig, denn auch kleine Wirbelwinde sollten es schaffen, mal zur Ruhe zu kommen. Wichtig ist dabei:

 

 - Von der Bewegung zur Ruhe, um wieder leistungsfähig zu werden

 - Von der Anspannung zur Entspannung, um wieder aufnahmefähig zu sein

 - Erlebnisse für die Kinder schaffen in der Entspannung

 - Die Wahrnehmung wird in der Entspannung angeregt

 - Ohne Körperkontakt über Materialien hin zur direkten Berührung

 

Hierzu ein paar spielerische Beispiele aus unseren Turnangeboten zur Entspannung für Kinder:

Autowaschstraße

Die Fahrzeuge (Kind liegt auf einem Rollbrett) fahren langsam durch die Waschstraße (in der Gasse sitzen Kinder mit Bürsten, Igelbällen, Tüchern uvm.) und werden je nach Waschprogramm gereinigt und getrocknet

 

In der Tierklinik

Bei dieser Partneraufgabe wird ein krankes Tier durch den Tierarzt wieder gesund gepflegt. Mit verschiedenen Heilmitteln (Schwämme als Heilpflaster, Kühlsteine, Bürsten uvm.) wird durch Auflegen und Massieren eine „völlige Genesung“ herbeigeführt

 


dienstag ist musiktag

Jeden Dienstag wird die Turnhalle zum Musizieren genutzt. Vormittags treffen sich die Kinder, um an einem musikalischen Angebot teilzunehmen – zum Beispiel zu Themen wie Herbst, Tanz oder Instrumentalbegleitung. Um 11.15 Uhr startet unser gemeinsamer Singkreis. Viele Angebote werden gemeinsam mit den Kindern entwickelt und gestaltet. So zum Beispiel auch die Schlagzeugdarbietung oder der Herbsttanz unserer großen Mädels. Die Kinder entwickeln immer wieder neue Ideen und haben meist ganz klare Vorstellungen von dem musikalischen Ergebnis.

Im Singkreis greifen wir beispielsweise auch Elemente des Vormittags auf, wir lernen neue Lieder oder vertiefen“ Althergebrachtes“.

Wir lernen Fingerspiele, machen rhythmische Erfahrungen in Form von trommeln oder sprechen, begleiten unsere Lieder mit kleineren Instrumenten uvm. Der Singkreis hat sich sehr bewährt und ist ein wichtiger Teil des Kinderhausalltags geworden.

 


farbexperimente...

...an unserer neuen Farbspritzstation.

Aus Farbspuren zaubern wir farbenfrohe Fantasiefiguren.