hurra, wir sind die löwenkinder

Unsere „Großen“, die Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung, bezeichnen sich im Kinderhaus traditionell als die „Löwenkinder“. Diesen Namen hat sich eine Gruppe der einzuschulenden Kinder vor einigen Jahren selbst ausgesucht und in jedem Jahr freuen sich nun die „Nächsten“ schon darauf „Löwenkinder“ zu sein. Für die Kinder ist mit diesem Namen sicherlich der Gedanke des Stark und Mutig seins verbunden.

So geht es neben den Lernerfahrungen im Alltag, in den regelmäßig stattfindenden Löwenwochen darum, sich als Gruppe zu erfahren, neue Lernerfahrungen zu machen, sich schrittweise vom alten Lebensabschnitt Kinderhaus zu lösen und sich auf den neuen Abschnitt Schule einzustimmen.

Die Auswahl der Themen für die Löwenwochen wird auf dem Hintergrund der Bedürfnisse und Ideen der Kinder getroffen. Wir muten Ihnen aber auch wenige, von uns ausgewählte Themen zu, die für die Bewältigung ihres nächsten Lebensabschnittes von Bedeutung sind(z.B. Verkehrserziehung).

 


rund ums thema gesundheit

Nachdem wir uns bereits in der letzten Löwenwoche mit dem Thema "Gesunde Ernährung" beschäftigten, reflektierten wir nochmal die selbstgestaltete Ernährungspyramide und wiederholten, was man oft und was weniger essen sollte.

Ein guter Übergang zu unserem nächsten Thema "Zähne und Zahnpflege".

In Kleingruppen bereiteten wir uns auf den bevorstehenden Besuch bei Fr. Dr. Weyer vor. Dabei hatten wir tolle Unterstützung durch eine Materialkiste von der Jugendzahnpflege. Darin gab es jede Menge Spiele und Bücher rund um unser Thema:

Wackelzähne, Karius und Baktus, Zähne putzen...

Besonders toll fanden die Kinder die Geschichte von "Kalle Karies" und das  Ernährungspyramide-Spiel.

Dienstags war es dann soweit und wir machten uns auf den Weg zur Zahnärztin Frau Weyer. Dort durften wir uns die Praxis und die vielen Werkzeuge zur Untersuchung der Zähne ansehen und bekamen gezeigt, wie man die Zähne richtig gründlich putzt.

 

Donnerstags kamen wir ins Gespräch, was zu tun ist, wenn man doch einmal krank werden sollte oder ein Unfall passiert.

Wo muss ich anrufen? Wie kann ich helfen?

Für einen kleinen spielerischen 1.Hilfe Kurs nahmen wir uns jede Menge Verbandsmaterial, mit dem sich die Kinder gegenseitig verarzteten.

Freitags gab es dann eine besondere Überraschung.

Frau Weiler kam mit einem echten Krankenwagen ins Kinderhaus und erklärte uns alle Dinge, die man bei einem Noteinsatz braucht. Das war spannend, die Kinder waren erstaunt, was sich so alles in einem Sanitäter Rucksack befindet.

Gemeinsam wurden die mitgebrachten Kuscheltiere und Puppen verarztet.

Anschließend durften wir sogar den Rettungswagen besichtigen und zum Schluss einmal kurz das Blaulicht mit Sirene hören.


gesund essen heißt bunt essen

Zum Einstieg in die neue Löwenwoche haben wir uns gefragt, was brauchen wir eigentlich, um gesund zu bleiben?

Viel gesundes Essen, aber was ist denn gesund? Diese Frage wurde in dieser Woche ausgiebig behandelt.

Da frische Luft auch eine Voraussetzung ist, um fit zu bleiben, starteten wir mit einem Spaziergang zur Kirche ins Dorf, um uns die Krippe anzusehen. Am nächsten Tag sammelten wir gemeinsam, was gehört denn alles zum gesunden Frühstück?             Gesund, mit Spaß und Genuss essen und trinken – leichter gesagt als getan.                      Die Ernährungspyramide macht Appetit und zeigt uns auf einen Blick, wie eine vollwertige Ernährung aussieht. Es gibt keine verbotenen Lebensmittel – allein die Menge macht´s. Gut zu wissen, dass auch mal Schokolade erlaubt ist…

Aus Prospekten haben wir verschiedene Lebensmittel und Getränke ausgeschnitten und uns selbst eine eigene Ernährungspyramide erstellt.

Die andere Gruppe testete ihren Geschmacks- und Tastsinn beim Erfühlen und Schmecken verschiedener Obstsorten. Mit dabei waren auch Kaki, Sternfrucht, Aubergine, es sollte ja nicht zu einfach sein …

Mittwochs stand dann die Erstellung eines Einkaufszettels auf unserem Plan, denn es war Wunsch der Kinder, ein vollwertiges Frühstück für alle aus dem Kinderhaus als Buffet anzubieten. Für die entsprechenden Rezepte (Vollkornbrot backen, Kräuterdip, Brotspieße, Müsli mit Obst, Vollkornwaffeln und Zitronenlimonade) mussten die Zutaten eingekauft werden. Hierfür teilten wir uns wieder in zwei Gruppen und machten uns auf den Weg zu Lidl und Netto.

Ein tolles Erlebnis, die anderen Leute im Geschäft blieben stehen und schauten interessiert zu, wie ihr selbstständig als Gruppe eueren Einkauf erledigt habt. Am Donnerstag liefen die Arbeiten zur Vorbereitung des Frühstücks auf Hochtouren. Vier Brote backen, Waffelteig herstellen, Zutaten für die Brotspieße schneiden, viele Aufgaben waren zu erledigen.

Auch ein großes Einladungsplakat durfte nicht fehlen.

Zum Projektabschluss dann freitags der Höhepunkt. Um 8.00 Uhr trafen die ersten Löwenkinder aufgeregt und voller Elan im Restaurant ein, um das Frühstücksbuffet für alle herzustellen. Auch die Kinder aus dem Nestbereich sollten Kostproben bekommen. Ein Probierteller im Eingangsbereich stand zum Schluss ebenfalls für die Eltern bereit. Ein tolles, leckeres und buntes Frühstück rundete die ereignisreiche und lehrreiche Woche für euch Löwenkinder ab.


nichts verschwenden- wieder verwenden

...das war das Motto der ersten Löwenprojektwoche

Entstanden ist die Thematik, seit die Kita die diesjährigen Laternen aus umweltschonenden Gründen einfach mal aus „Müll“ gebastelt haben! Dabei sind vielseitige und einzigartige Ideen aufgekommen.

 

Die Löwenkinder haben sich gezielt mit dem Thema Umweltschutz auseinandergesetzt und so z.B. eine Kläranlage besichtigt. Hierbei lernten sie unter der Führung von Herrn Schunke, wie eine Toilettenspülung überhaupt funktioniert, und warum man z.B. keine Ohrstäbchen in`s Klo schmeißen sollte!

Desweiteren hatten die Kinder die Idee, Müll auf dem neuen Fahrradweg aufzusammeln! Für sie war es wie eine abenteuerliche Schatzsuche und (leider) haben wir auch jede Menge Säcke mit Müll füllen können! – Von Strumpfhosen bis zu Eisenrohren war alles dabei. Die Kinder überlegten sich, was man jetzt mit dem Fund machen könnte, und so sortierten sie ihn und konnten sogar aus manchen Sachen die gesäubert wurden, etwas basteln – „WIEDER VERWENDEN“!